Das war: ” Wild-Kräuter – Heimisches Super-Food von der Wiese”

Das war die Erkundung am 28.07.2019

Dieser Sommer hatte es in sich. Hitze, Trockenheit, Wind, alles keine guten Voraussetzungen für eine grüne Natur. Mit Bangen sah ich dem Termin unserer Wiesen-Erkundung entgegen. Drei Tage vorher habe ich dann noch einmal die Gegend in Augenschein genommen. Und beschlossen: es gibt noch genug zu Entdecken und zu Probieren.

Also rein in die Küche und ran an den Herd, um die Speisen für die Verkostung vorzubereiten. Wenn wir über den Einsatz von Wild-Kräutern in der Küche sprechen wollen, macht es Sinn zu diesem Thema schon einmal Speisen probiert zu haben. Immer wieder sind die TeilnehmerInnen meiner Seminare erstaunt, wie vielfältig die Einsatz-Möglichkeiten sind und wie lecker Wild-Kräuter-Küche sein kann.

Das Menü vom 28.07.2019

für die Geschmack-Sinne und den Magen:

für das Hirn und die Zukunft

  • Wild-Kräuter in der Küche – von Inhaltsstoffen und Vorteilen für unseren Körper
  • Sammeln und Ernten – was ist zu beachten
  • Küchentipps
  • Aufbewahren und Bevorraten – wie geht das
  • Küchensteckbrief für Wildkräuter – Information und Einsatzmöglichkeiten im Alltag
  • Erkundung des Geländes
  • Pflanzen suchen-bestimmen-besprechen-Verwechslungen ausschließen-probieren

Wiesen-Oliven – kleine Juwelen aus der Natur

Die Knospen unserer essbaren Wildkräuter können ganz leicht zu “Wiesen-Oliven” verarbeitet werden. Die Herausforderung dabei besteht im Sammeln der Knospen. Macht doch einfach eine sportlich Übung daraus und entwickelt vielfältige und ungewöhnlich Bück/Pflück-Methoden. Lustiger wird es dann zu Zweit oder in der Gruppe.

Wiesen-Oliven

Zutaten

  • 250 g Knospen nach Jahreszeit, z.B. Löwenzahn, Spitzwegerich, Gänseblümchen usw.
  • 250 g Meersalz
  • 2 Stängel Thymian
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl

Anleitungen

  • Die Knospen mit dem Salz mischen
  • fest in ein Glas drücken
  • verschließen und eine Woche , gerne länger, kühl und dunkel lagern
  • danach
  • das Salz abspülen und die Knospen 15 Min in kaltes Wasser legen
  • abtropfen lassen und trocken tupfen
  • die Knospen mit den Kräutern und dem Knoblauch in Gläser füllen
  • mit dem Öl aufgiessen, so dass sie bedeckt sind
  • mehrere Tage ziehen lassen, selber probieren, wann es schmeckt
    gutlebenlernen.de

NEUES erleben…Wir! waren auf einer Salzwiesen-Erkundung

Die Idee kam von Renate. Wer eine Salzwiese erkunden möchte, braucht Kontakt zu Fachleuten: sprich zu Nationalpark-Ranger ( Schutzgebietsbetreuer). Diesen Kontakt konnte sie herstellen und so hatten WIR! einen spannenden Nachmittag ( wer wissen möchte, was hinter WIR! steckt: hier klicken)_

Es ist eigentlich so: eine Wiese entwickelt sich langsam aus dem Meer. Der Queller, als Erstbesiedler bereitet so zu sagen den Boden für die Nachbesiedler. Es entsteht eine ganz andersartige Pflanzenwelt, als wir sie von unseren anderen Kräuterwanderungen kennen. Viele Pflanzen konnten wir auch verkosten. Salzig, aber knackig und lecker! Eine tolle neue Erfahrung. Dazu erhielten wir noch Informationen zum Deichbau, die Nutzbarmachung durch den Menschen, über das Zugvogelgebiet und das Alles unter dem Aspekt: UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer.

Ein rundherum toller Nachmittag mit vielen nachhaltigen Eindrücken und einem tollen Abschluß mit Kaffee/ Tee und Kuchen. Danke Dir Melanie für die gastfreundliche Aufnahme. Und: es war alles sehr lecker