Fermentation von Gemüse – wie geht das ??

Durch die Kraft der Fermentation werden unsere gesunden Gemüse noch reichhaltiger an Inhaltsstoffen, leichter verdaulich und haltbarer. Die Haltbarkeit erfordert KEINEN Einsatz von Strom, Zucker oder Essig. Fermentieren ist immer und überall umzusetzen.

Diese Schätze aus der Vorratskammer oder für den frischen Einsatz produziert, ergänzen unsere täglichen Speisen und versorgen uns mit den nötigen Nährstoffen und ausreichen Probiotika.

Das Wichtigste aber: es schmeckt, ist leicht in den Essensplan einzubauen und macht wirklich wenig Arbeit. Ein Beispiel: https://gutlebenlernen.de/fermente-von-weiss-rot-gruen-spitz-kohl-und-wirsing/

Ist das Interesse geweckt ??

Bei meinen Veranstaltungen kläre ich alle Fragen:

Was – wirkt – wann – wie und warum?  

Die Methode
Wie schmeckt das?  
 
Die Verkostung
Was
brauche ich wirklich?
Das Material  

Worauf
muss ich achten?  
Der Einsatz von Kräutern und Gewürzen
Was
sollte ich TUN?  

Die Vorgehensweise Der Zeitrahmen

Basis: Fermentation – was ist das?

Informationen,

Verkostung,

Rezepte und Tipps

Informationsveranstaltung zum Einstieg in das Thema

Zeitrahmen ca. 90 Minuten

Probieren und selber fermentieren – mit workshop

Die Basis-Inhalte mit noch mehr Proben zur Verkostung, ein größeres Info-Paket und eine Begleitung während im Workshop die ersten eigenen Fermente hergestellt werden.

Zeitrahmen 4 Stunden

Ein Tag für Fermente

“Probieren und selber fermentieren” mit einem gemeinsamen Mittagessen um so den “Einsatz” von fermentiertem Gemüse in dem alltäglichen Speisenangebot kennen zu lernen.

Zeitrahmen: 10:00 bis 16:30 Uhr

Termin: 15.02.24 bei der LWK-Niedersachsen, Oldenburg-Nord Webcode: 33009437

https://www.lwk-niedersachsen.de/bezst-oldenburg-nord/news/40924_Weiterbildungsprogramm_20232024

Ich freue mich auf Interessierte, meldet Euch und dann bis bald !

Fermentation von Gemüse – jetzt im März und April – 2 Veranstaltungen zum Einstieg in das Thema

Fermentation – was ist das  ( Basis-Informationen mit Verkostung)
07.03. 2024 von 16:30 bis 18:00 – Apotheker Villa WST /s.u.


Was – wirkt – wann – wie und warum?

Wie schmeckt das?

Was brauche ich wirklich?

Worauf muss ich achten?

Was sollte ich TUN?

Ca. 1,5 Stunden Informationen mit Verkostung erwarten die Teilnehmer
Von mir gibt es für jede/n Teilnehmer/in
• Basis-Informationen in Wort und Schrift
• Rezeptblätter
• Fertige Fermente zum Verkosten
• Online-Nachbetreuung bei Fragen und Problemen rund um das Thema Fermentation
°OooooOOOOOo°°°ooOoo°°ooo°°°°oooooooOoo°oo°°°OO°O°O°O°ooooo°°°o°Ooo°°°°ooOO°°°o°OOo°°°OO°O°O°O°ooooo°°°o°Ooo°°°°ooOO°°°o°

Probieren und selber fermentieren ( wie Veranstaltung oben und von Allem mehr und Workshop)
16.04.2024 von 14:00 bis 18:00 – Apotheker Villa WST

Ein intensiver und ereignisreicher Nachmittag erwartet uns in einer Gruppe von Interessierten
4 Stunden Verkosten , Informationen, Austausch und selber Fermente erstellen und bitte keine Angst davor – ich stehe mit Rat und Tat jedem zur Seite, der/ die es möchte – gebe Tipps zur individuellen Schnitttechnik, der Salzmenge u.v.m.

Von mir gibt es:

  • Fertige Fermente zum Verkosten
  • Skript mit Rezepten und Basis-Informationen für jede Teilnehmerin
  • Gewürze, Kräuter, Ingwer, Kurkuma, Fischsoße und Nori (Seetang)
  • Salz und Hilfe beim Berechnen der Salzmenge im Ferment /Salzlösung
  • Online-Nachbetreuung bei Fragen und Problemen rund um das Thema Fermentation
  • °OooooOOOOOo°°°ooOoo°°ooo°°°°oooooooOoo°oo°°°OO°O°O°O°ooooo°°°o°Ooo°°°°ooOO°°°o°OOo°°°OO°O°O°O°ooooo°°°o°Ooo°°°°ooOO°°°o°

In 7 Schritten zum eigenen Ferment – der Praxisteil

Bitte mitbringen:
Schneidebrett, Gemüsemesser (-Hobel), Schüssel ( so groß, dass Du mit beiden Händen darin kneten und knautschen kannst/ also mind. 3 l Fassungsvermögen)
2 leere, saubere 1-Liter-Einkochgläser mit Gummiring und Klammern (Weck-Tulpengläser sind gut und günstig)
1600 – 2000 g Gemüse endsandet/geputzt – NICHT !!!! kleingeschnitten !!!!!!!!!!!!!!!! ( ROH essbar/ keine grünen Bohnen oder Kartoffeln)
Wer hat: 2 kleine Teller/Untersetzer (Glas oder Porzellan) die in das Einkochglas passen oder Glasmurmeln in einem Baumwoll(Taschen)Tuch

Anmeldung bei:
Frau Sigrid Exner
Apothekervilla
Gaststraße 4
26655 Westerstede
Telefon: 04488 55-710
E-Mail: leitung@apothekervilla.de

Gurkenfermente auf der Fensterbank im Gegenlicht

Grünkohlessen auf neuen Wegen – fermentiert nach Kimchi-Art

Grünkohl einmal neu gedacht

Ja, ich mag den Kohl aus dem großen Topf. Lange gekocht und mit wenig guten Inhaltsstoffen, aber traditionell und einmal im Jahr ist er dann auch lecker. Besonders wenn´s draußen stürmt, es kalt ist und vorher in einer großen Gruppe eine ordentliche Kohltour gemacht wurde.

Für weitere Mahlzeiten wollte ich das ballststoffreiche Gemüse mal ganz frisch auf den Tisch bringen. Damit es sich auch etwas hält und unsere Vorräte bereichert mußte es fermentiert werden. In Anlehnung an die Zubereitung eines Kimchi habe ich diesmal das Ferment so zusammen gestellt. https://gutlebenlernen.de/salat-nach-kimchi-art-fermentiert/

  • Spitzkohl
  • Grünkohl
  • Zwiebel
  • Thymianzweige
  • Lorbeerblätter
  • Pfefferkörner
  • Wacholderbeeren
  • Pimentkörner
  • Ingwer Stücke
  • Kurkumapulver
  • Noriblatt

Diese Mischung habe ich am 5.2. angesetzt und schon 10 Tage später wurde sie verkostet. Echt lecker.

Am 7.3. findet die nächste Verkostung statt. Mal sehen/ schmecken wie es sich entwickelt.

Lust auf selbermachen??

Eine Veranstaltung mit Verkostung und Workshop findet am 16.4. statt

Wer ” nur” einmal Informationen zum Thema und eine kleine Verkostung nutzen möchte, ist herzlich eingeladen am 7.3. teilzunehmen

Veranstaltung in der “Apotheker Villa” in 26655 Westerstede, Gaststr 4 .

Anmeldung bei: S. Exner – 04488 55 710 oder leitung@apothekervilla.de

Kurkuma-Ingwer -Bug

Dieses Ferment bringt Säfte zum Britzeln

Um Getränke britzelig zu machen, greifen die Industrie und auch einige Haushalte darauf zurück Kohlensäure durch Druck einzubringen. “Britzelbläschen” entwicklen sich aber auch auf natürlichem Weg. Wir erstellen einen “Bug”. Dieser bewirkt – ähnlich wie der Sauerteig beim Brotbacken- dass ein Getränk Kohlensäure durch Fermentation entwickelt.

Kurkuma-Ingwer-Bug für fermentierte Säfte

Autor: Heike Gerdes – gutlebenlernen.de

Kochutensilien

  • 1 Paar Handschuhe

Zutaten

  • 110 Gramm Kurkuma
  • 150 Gramm Ingwer
  • 10 Stück Schwarze Pfefferkörner
  • 200 Gramm Roher Honig flüssig
  • 2 EL Wasser

Anleitungen

  • Kurkuma und Ingwer abspülen, ggf. bürsten und – abtrocknen
  • Beides fein hacken, reiben oder hobeln – dabei bitte Handschuhe tragen, da Kurkuma sehr stark färbt
  • alle Zutaten in ein Glas füllen
  • Täglich das Glas durchrühren oder umschwenken
  • gerne auch jetzt schon naschen – z.B. in den Joghurt geben
  • Bläschenbildung zeigt an, dass dieses Ferment aktiv geworden ist
  • nun können wir damit Getränke fermentieren

Wichtige Kombination:

Schwarzer Pfeffer sollte immer zu Kurkuma dazu gegeben werden, da er die Verfügbarkeit des Curcumins erhöht.

Orangen-Saft fermentiert mit Kurkuma-Ingwer-Bug

Autor: Heike Gerdes – gutlebenlernen.de

Zutaten

  • 8 Stück Saftorangen alternativ 800ml Direktsaft
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Kurkuma-Ingwer-Bug

Anleitungen

  • alle Zutaten in ein Gefäß geben
  • mit einem Tuch oder Küchenpapier abdecken
  • bei Raumtemperatur aufstellen
  • immer mal wieder umrühren / 2-3 mal am Tag
  • nach ca. 24 Std. beginnt die Bläschenbildung – das Getränk beginnt zu fermentieren
  • nach ca. 36 Std. ist das Fruchtfleisch aufgetrieben
  • jetzt durchsieben und in einer verschlossenen Glasflasche in den Kühlschrank stellen für ca. 12 Std
  • fertig – gut gekühlt trinken

Gut zu wissen:

Es wird in diesem Ferment Wasser dazu gegeben, da in reinem Orangensaft für den Kurkuma-Ingwer-Bug der Säuregehalt zu hoch wäre. Eine Fermentation käme dann schwer oder garnicht in Gang.

Möhren für Herbst und Winter haltbar machen

Möhren lassen sich gut lagern. Durch Fermentation werden sie aber wertiger, geschmackvoller und durch Zugabe von Orange und Ingwer stärken wir uns gegen den Winterblues.

Orangen-Möhren mit Ingwer

Autor: Heike Gerdes – gutlebenlernen.de

Zutaten

  • 750 Gramm Möhren – geraspelt
  • 3 cm Ingwer – gehobelt
  • 2 Stück Orangen – entsaftet bei Bio die Schale dünn schälen und mit verarbeiten
  • 2 Stück Lorbeerblätter
  • 2% Salz ( gerechnet zum Gesamtgewicht) grobes Meersalz ohne Rieselhilfen

Anleitungen

  • Möhren, Ingwer und Orangensaft zusammen kneten bis eigene Lake gebildet wird
  • sind die Möhren schon gelagert, sind sie trockener
  • dann bitte etwas stehen lassen / ggf. über Nacht, damit sich Lake bilden kann
  • Lorbeer-Blätter und die Orangenschale unten in das Fermentierglas legen
  • das Gemüse stramm einfüllen, so dass möglichst wenig Lufteinschlüsse bleiben
  • das Gemüse so einpressen, dass es komplett unter der Lake liegt
  • das Gemüse beschwerden, damit es nicht aufschwimmt, wenn die Aktivität beginnt
  • das Glas verschließen, auf einen Teller bei Seite stellen
  • nach Ende der Aktivität (ca. 3 Wochen, je nach Größe der Stücke) kühl lagern
  • wenn es nicht schon verspeist ist 😉

Möhren fermentieren

Einen fertigen Salat im Vorrat zu haben, kann den Alltag sehr erleichtern. Nach einem vollen Vormittag zum kleinen Mittagessen oder nach einem langen Arbeitstag zu einem entspannten Abendessen hilft ein fertiges Ferment sehr schnell zu einem lecker Salat.

Etwas Grünkost kleinschneiden, mit Möhren-Fenchel-Salat ergänzen und ein Stück frisches leckeres Brot mit Kräuterbutter dazu : FERTIG!!

Möhren und Fenchel in Lake

Möhren-Fenchel-Salat

Autor: Heike Gerdes – gutlebenlernen.de

Kochutensilien

  • Mörser
  • Hobel oder Raspel

Zutaten

  • 600 g Möhren
  • 300 g Gemüse-Fenchel
  • 2 EL Fenchelsaat bitte nur, wer sie gerne mag
  • 20 – 25 g grobes Meersalz ohne Zusatzstoffe/Rieselhilfen
  • 1 handvoll Giersch-Blätter, Petersilie oder anderes grünes Kraut
  • 1 handvoll Gierschblüten oder andere Kräuter/-Blüten
  • 1 TL Pfefferkörner gemörsert

Anleitungen

  • Gemüse putzen und ganz fein schneiden oder raspeln
  • Kräuter putzen und in das Fermentierglas legen
  • Pfefferkörner darüber streuen
  • ggf. Fenchelsaat dazu geben
  • Gemüse mit dem Salz kneten, so dass Lake gebildet wird
  • Gemüse in das Glas einfüllen und pressen
  • es soll ohne Lufteinschlüsse unter der Lake liegen/ damit komplett bedeckt sein
  • reicht die Lake nicht aus: mit 3 % Salzwasser-Lösung soweit als nötig auffüllen
  • das Gemüse beschweren, damit es nicht aufschwimmt
  • das Glas verschließen, etikettieren und auf einem Teller bei Seite stellen
  • nach Ende der Aktivität ( ca. 2 Wochen) kühl lagern